Freiwillige Feuerwehr Großerkmannsdorf

Gefährlicher ABC-Einsatz in der Vorweihnachtszeit

Am Montag, den 16.12.2019, wurden wir um 18:30 Uhr nach Frankenthal in die Querstraße alarmiert.
Vor Ort war es zu zwei Kleinbränden in Verbindung mit einer unkontrollierten, würzigen Geruchsfreisetzung gekommen.

Beim Eintreffen hatten die bereits vor Ort befindlichen Kräfte der Feuerwehr Frankenthal die Kleinbrände unter Kontrolle.
Beide wurden offenbar vorsätzlich gelegt um zum einen in Naturdärme gefüllte Hackfleichmassen zu erwärmen (im späteren Einsatzverlauf als sogenannte Bratwürste identifiziert),
und zum anderen eine seltsame, dunkelrote Flüssigkeit.
Wir sicherten die Einsatzstelle ab.

Die Einsatzleitung entschied, dass mehrere Feststoff- (C01) und Flüssigkeitsproben (C06) erforderlich seien. Es wurden mehrere Messtrupps beider Wehren eingesetzt.
Dank der professionellen Probenahme konnte im weiteren Einsatzverlauf durch genaueste Analysemethoden festgestellt werden, dass es sich bei der rötlichen Flüssigkeit
um ein relativ gefährliches Stoffgemisch aus Hydroxyethan, Zitronensäure, Zimtaldehyd und Eugenol (Trivialname: Glühwein) handelt.
Dieses wurde durch die vor Ort befindlichen Kräfte der Feuerwehr vollständig beseitigt.

Gegen 21 Uhr war der Einsatz beendet und wir rückten wieder ein.
Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung.

Eingesetzte Kräfte: 0/1/7/8



Der obige Einsatzbericht ist natürlich nicht ganz ernst gemeint ;-)

Wir bedanken uns bei den Frankenthaler Kameradinnen und Kameraden für den schönen Abend, die gute Bewirtung und die anregenden Gespräche bei unserem spontanen Kameradschaftbesuch.
Wir wünschen euch eine fröhliche und einsatzfreie Weihnachtszeit.